Wie ich DEBASIS DE traf

DEBASIS DE

DEBASIS DE 26.05.2012 in Dresden
CC-BY-NC-ND ubahnverleih

Auf einem Nachmittagsspaziergang durch Dresden kam mir ein Mann entgegen und fragte mich ob ich denn Englisch spreche. Als ich ihm antwortete schien er Erleichtert. Er erzählte, dass er aus Indien kommt. Wir unterhielten uns ein wenig und er erzählte dass er Missionar ist und durch die Welt reist. Er meinte, dass er schon über Hundert Länder bereist hat (nannte auch die genaue Zahl ich habs nur wieder vergessen), jetzt aber Lange krank war. Sein Ziel ist es Tibet noch vor seinem Tod zu befreien, wo er und seine Familie eigentlich her kommen, wenn ich das Richtig verstanden habe.

Dann wollte er mir einen Namen aufschreiben, allerdings hatte keiner von uns einen Stift und er fragte einfach einen Fahrradfahrer, der vorbei kam ob er uns einen Stift borgen könne. Er schrieb mir seinen Namen auf einen Rewe-Kassenzettel, den ich hervorgekramt hatte. »DEBASIS DE ganz einfach«. Ich sollte den Namen unbedingt mal googeln.

Dann fragte er mich ob ich ihm nicht ein gefallen tun könne: Ich solle ein Foto von ihm machen und das zusammen mit seinem Namen an alle Zeitungen schicken. Die würden ihn kennen. Und ich solle Seine Adresse solle ich ihnen auch geben. Beim Fotografieren legte er vorallem Wert darauf, dass man das Unicef-Logo auf seiner Tasche sehen kann. Dann verabschiedete er sich.

Ich war erst mal ein wenig verwirrt. Es hört sich erst mal seltsam an wenn jemand meint ich solle alle Zeitungen und Fernsehsender anschrieben. Er scheint allerdings nicht für seine Religion zu Missionieren, sondern eher für den Frieden. Um das selbst einzuschätzen könnt ihr die Artikel unten lesen.

Zuhause angekommen googelte ich wie gewünscht ein wenig nach ihm und, dass was er erzählte schien offensichtlich zu stimmen. Er wandert anscheinend seit 1991 durch die Welt. Hier eine Zeitungs-Artikel über ihn:

Auf jedenfall war es ein interessantes Erlebnis

Advertisements

2 Gedanken zu „Wie ich DEBASIS DE traf

  1. Ich habe gestern abend auch Debasis De getroffen. Er zählte mir ein wenig über seine Reise. Auch ich sollte seinen Namen und seine Adresse aufschreiben. Auf jeden fall sehr interessant seine Geschichte. Ich will nur hoffen hat seine TBC-Erkrankung über standen.

  2. ich habe ihn am sonntag auch getroffen. er kam ganz spontan in seinem moenchsgewand in unser jugendzentrum und hat von seinem leben und dem buddhismus erzaehlt. wirklich sehr interessant, aber nach ein paar stunden wurde es wiederspruechlich… wir haben ihm eine pilgerunterkunft organisiert

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s